Energieinfos


Ölpreise weiter steigend – Euro mit Verlusten (18.02.2021)

Extreme Kälte in den USA- frühlingshafte Temperaturen hierzulande

 

(Stand 11:15 Uhr) Die Ölpreise an den internationalen Rohstoffbörsen ziehen weiterhin an. Die Nordseesorte Brent kostete -  nach über einem Jahr-  erstmals wieder 64 Dollar je Barrel. Auch US-Rohöl WTI wurde teurer und kletterte über die 60 Dollar-Marke. Der Euro musste Verluste hinnehmen. Durch die Situation an den Märkten stieg auch der Heizölpreis hierzulande.

Heute Vormittag stehen die April-Kontrakte der europäischen Nordsee-Ölsorte "Brent" bei 64,53 US-Dollar pro Barrel. US-Öl "West Texas Intermediate" kostet 61,34 Dollar. Der Euro steht aktuell bei 1,2071 US-Dollar.

Die Märkte sind geprägt von der extremen Kältewelle in den USA, von Förderkürzungen der Ölförderländer und der Hoffnung, dass die Corona-Pandemie durch Impfungen bald in den Griff zu bekommen ist.

 

Quelle: atrego GmbH

Zurück zur Übersicht

Kontakt

Yalcin & Tiebes GmbH
Düsseldorfer Landstraße 65a
47249 Duisburg-Buchholz

Tel: 0203 - 75 79 577
Fax: 0203 / 75 79 574
E-Mail: moc.sserpxeleozieh@ofni
Öffnungszeiten: Mo. - Fr. 7:00 - 17:00 Uhr

Heizöl-Trend

(Stand 13:00 Uhr 27.02.2021)
27.02.2021
Preise fallend
-0,39%
26.02.2021
Preise steigend
+0,09%
25.02.2021
Preise steigend
+0,43%
Mobile App für Android und iOS
schließen